18. Dezember 2014

Hildalose Weihnachten


Nein, nein, ihr Lieben, ihr habt sie nicht verpasst, die dritte Ausgabe des eMags Hilda, Mädchen & Kekse. Es gibt leider keine. Ich weiß, mir fehlt sie auch. Nächstes Jahr lasse ich die Öfen mit meinen Blogger-Kolleginnen wieder heiß laufen. Versprochen! Wer Lust hat mitzumachen, bitte melden! Ich freue mich über Nachrichten.

In der Zwischenzeit wildere ich in den letzten beiden Ausgaben: bei mir gibt's dieses Jahr die Mandel-Spekulatius von Julie (Ausgabe 1, S. 53) und die Kürbiskern-Kipferl von Katharina (Ausgabe 2, S. 24). Wart ihr schon fleißig? Wer noch Inspiration sucht, findet sie vielleicht auch in den "alten" Hildas, hier geht's zu den Druckversionen: 1 & 2

Habt schöne Weihnachten! 




21. Oktober 2014

Die Assistentin...



... wird gerade noch eingearbeitet. Damit "Mutti" mal wieder Zeit fürs Bloggen hat. Breischälchen dreckig machen klappt schon super. Sauber machen noch nicht so ganz. Melde mich wieder, wenn sie  (ja, immer noch haarlos!) hier mehr übernehmen kann ;-)


17. Juli 2014

Ein Baby kommt selten allein...


Es ist kurz vor Mitternacht und für junge Mütter ist das gefühlt sowas von mitten in der Nacht. Drum tippe ich hier mit schon gaaaanz kleinen Augen noch schnell diesen Post zusammen. Ich wollte euch nur mal eben verraten, warum ich mich hier so rar mache: Es gibt nämlich nicht nur das eine (mittlerweile tatsächlich schon sechs Monate alte) Baby sondern noch ein zweites. Und das ist auch sehr betreuungsintensiv - es wird nämlich ein Kochbuch! Details darf ich noch nicht verraten, nur so viel: Es wird türkisch! 


Gemeinsam mit Lisa (jawohl, Baby im Bauch!), die schon das tolle "Entdecke, was dir schmeckt" gestaltet hat und Veronika, einer lieben Freundin in Istanbul, die die türkische Küche kennt wie keine Zweite, arbeite ich gerade an dem Buch, das im Frühjahr bei Edel Books erscheinen wird. Ihr müsst euch also noch etwas gedulden, aber demnächst erzähle ich hier ein bisschen mehr von unserem tollen Projekt... Aber nun muss ich schnell ins Bett, liebe Leser, damit ich mich morgen ausgeschlafen um beide Babies kümmern kann. 


8. Juni 2014

Gewusst wie: Minz-Cocktail

Huch, schon wieder ein Monat vergangen! Verdammt... Und dabei ist sie so ein pflegeleichtes Baby. Ich kann es also nur auf mich schieben. Und mein Zeitmanagement. Ich arbeite dran! Versprochen.

Zumindest hab ich mich heute beim Mittagsschlaf mal durch die Best-Foodblog-Award-2014-Liste von Saveur geklickt. Und ganz tolle Schätzchen entdeckt! Ein paar davon werde ich demnächst samt Rezept in der Kategorie "Ein Rezept. Ein Blog." vorstellen. Die Liste wächst langsam ins Unendliche. Und trotzdem freue ich mich, wenn ihr mir mal eure englischen Blog-Lieblinge verratet.

Hier nun schon mal ein Cocktail-Schmankerl vom tollen Blog Glass Backwards - mit der großartigen Idee gleich ganze Videos zu zeigen: mit sehr cooler Musik und das Ganze rückwärts. I love it!

Im Video nun was für alle Minz-Liebhaberinnen:




3. Mai 2014

Wieder da!

Hallo? Ist da jemand? Liebe Leser, könnt ihr mich hören? Es gibt mich noch, in der Tat. Und heute möchte ich euch gerne den Grund meiner langen Abwesenheit vorstellen: meine Tochter Zoé Alev. Sie ist jetzt schon drei Monate alt. Unglaublich! 


Lasst mich ganz kurz zusammenfassen wie es bisher lief: Bis zur Geburt hat sich der Zwerg wirklich Zeit gelassen, am achten Tag nach dem errechneten Termin hatte sie es dann aber sehr eilig und nach knapp fünf Stunden im Krankenhaus konnten wir sie schon in die Arme schließen. Ein rasanter Start war das. Bei dieser Wehen-Frequenz hatte ich gar keine Zeit all die Leckereien aus meiner sorgsam gepackten Kliniktasche zu naschen (selbst gemachte Müsliriegel, Mini-Salamis & Sirupwaffeln).  

Die Kleine ist in Istanbul zur Welt gekommen. Das geht. Sogar sehr, sehr gut, denn die privaten Krankenhäuser hier sind wirklich fantastisch. Besonders toll war, dass meine Frauenärztin auch bei der Geburt dabei war. Ich weiß gar nicht, ob das so in Deutschland möglich wäre. Aber es war super, nicht irgendeinen Arzt dabei zu haben sondern jemanden, der mich kennt. Und meine Beleghebamme war auch noch da. Zusammen mit meinem Mann hatte ich also ein super Team! 

Nach der Geburt lief es dann aber leider alles andere als rosig. (Schwangere jetzt hier bitte aufhören zu lesen!) Mit dem Stillen hatte es von Anfang an überhaupt nicht geklappt, es war eine einzige Quälerei und endete mit einer so unvorstellbar schmerzvollen Brustentzündung, das ich gezwungen war abzustillen. Irgendwie hat mich das Ganze ziemlich kalt erwischt - man macht ja GeburtsVORbereitungskurse, eigentlich fände ich GeburtsNACHbereitungskurse aber sinnvoller. Denn die Geburt kriegt man schon gebacken, irgendwie geht das. Aber danach, ist man so durch den Wind und übermüdet und überfordert, dass man kaum klar denken kann. Und wenn dann das weit verbreitet Bild der friedlich stillenden Mutter mit dem glücklichen Säugling auf die harte Realität trifft (ich hatte zum Schluss einen Beißring, um nicht laut schreien zu müssen, wenn sie gesaugt hat), dann fühlt man sich wirklich wie der letzte Loser. 

In der Türkei ist es auch noch einmal eine andere Nummer, weil hier Stillen einen extrem hohen Stellenwert hat - sogar die Taxifahrer fragen dich, ob du auch wirklich stillst und erklärt dir, dass Muttermilch das Allerbeste ist. Keine Frage. Aber: Fläschen geben hat auch so seine Vorteile! Einer davon: Ich kann wieder essen und trinken, was ich will. Im Moment hat das zur Folge, dass ich nicht ganz so arg auf gesunde Ernährung achte, sondern das Hauptsache-satt-Prinzip greift, Fast Food ist also herzlich willkommen. Und: Ich kann trinken. Alkohol! Und Kaffee! Da ich momentan ohnehin nicht zum kochen komme, könnte es sein, dass ihr hier demnächst öfter Rezepte für (hochprozentig) Flüssiges findet. Hier schon mal ein wenig Inspiration. 

Dass ich so wenig Zeit habe, liegt allerdings nur teilweise an Zoé, denn es gibt da aktuell ein sehr leckeres Projekt, zu dem ich aber erst demnächst mehr verraten darf. Bis dahin, werde ich jetzt Cocktails testen und hier hoffentlich wieder regelmäßiger posten... 

Prost, ihr Lieben! Auf die Kinder! Und das Bloggen als Mama! 


30. Dezember 2013

Finale Lobhudelei



Ja, ja, gerade noch gebloggt, dass es hier ruhiger wird und dann die Finger nicht still halten können. Aber nachdem ich auf nutriculinary den schönen Aufruf zum Food-Blog-Lob 2013 gelesen habe, na, da musste ich jetzt einfach in die Tasten hauen. 

Hier meine Lobes-Liste: 

Bestes Foodblog 2013

Tatsächlich am meisten draus gekocht & gebacken: 

Beste Food-Fotografie

Immer wieder ein Augenschmaus:

Beste Foodblog-Reportage

Mehr Rückblick als Reportage, aber für mich sehr lesenswert: Majas meist geschätzte englische Kochbücher auf ihrem Blog moey‘s kitchen

Bestes Newcomer-Blog

Entdeckt beim AMA Food-Blog-Award: 52 plates of delight

Bestes Foodblog-Kochevent online

Ein Adventskalender nur mit Gugelhupf-Rezepten. Schöne Idee vom Backbuben!

Bestes Foodblog-Buch

Ich hab‘s zwar noch nicht, aber es kann ja gar nicht anders als toll sein: Das Brot-Back-Buch vom Plötzblog. 

Und das wird bestimmt auch super: DayLicious.

Beste Foodblogger-Aktion

Da schließe ich mich ganz Stevan Paul an: Köstlich & Konsorten ist wirklich eine höchst erfreuliche und praktische Sache - und wenn das Kind noch auf sich warten lässt, klicke ich mich da die nächsten Tage ganz gemächlich durch! 

Beste Foodblog PR

Obwohl ich kein großer Rewe-Fan bin, fand ich diese Aktion und den Post von Christina (feines Gemüse) dazu wirklich gut. 

Extralob

Die saisonalen „Zettel“ von Julie (mat und mi) habe ich 2013 sehr gerne gelesen. Bitte mehr davon im neuen Jahr. 

Persönliches Foodblog-Highlight

Ganz klar: Die zweite Auflage der Hilda. Bisher über 17.000 Leser – gibt‘s ja gar nicht! Wo kommt ihr alle her?!

28. Dezember 2013

Manchmal kommt es eben anders...

... als man denkt. Bei mir war das die letzten Wochen so mal eben ganz anders. Eine 180-Grad-Wende in Sachen Planung. Nach der Veröffentlichung von „Hilda“ sollte es ganz gemächlich zugehen, hab ich mir so vorgestellt: Hier und da noch eine Runde Plätzchen backen, bei kannenweise Schwangerschaftstee die neuen, über das Jahr nur sporadisch in die Hand genommenen Kochbücher mit Muse durchblättern, ein paar Blogposts für die wohl erste anstrengende Zeit im Wochenbett planen, Nahrhaftes vorkochen und einfrieren - und die Wohnung weihnachtlich bzw. auch gleich babytauglich herrichten. Unsere Nachbarin oben drüber hat es sich wohl auch bei Kerzenschein gemütlich gemacht am zweiten Adventsabend und ist dann dabei leider eingeschlafen. Ihr könnt euch vorstellen, wie die Geschichte weitergeht? 

Links, die rußverschmierte Wand in der Wohnung über uns.

Ich mag gar nicht so sehr ins Detail gehen, Fakt ist die Feuerwehr war zum Glück schnell da, niemandem ist etwas passiert und alle sind mit einem großen Schrecken davon gekommen. Unsere Wohnung allerdings gleicht seitdem einer muffelnden Tropfsteinhöhle und ist somit für einige Zeit unbewohnbar geworden. Die meisten unserer Sachen wurden zum Glück vor großer Nässe verschont (nur meinem Computer hat das Bad im Löschwasser so gar nicht gefallen). Auch die Renovierung würde wohl gar nicht so lange dauern, allerdings ist das Apartment über uns ja nun wirklich bis auf die Grundmauern abgefackelt und bis das alles wieder hergestellt ist, dürfte es etwas Zeit in Anspruch nehmen. Der Gedanke an eine Dauer-Baustelle über uns - und das mit türkischen Handwerkern, die gerne auch mal bis spät in die Nacht schuften - gefiel uns gerade auch in Hinblick auf unseren Nachwuchs gar nicht. Wir haben uns also bei Eis und Schnee (in Istanbul war es schon richtig kalt!) auf die Suche nach einer neuen Bleibe gemacht. Unsere Maria und Josef Geschichte sorgte (nicht nur) in der deutschen Community für großes Aufsehen. Mein Telefon stand nicht mehr still und ich habe noch nie so viele E-Mails in so kurzer Zeit bekommen. Sogar der Kölner Express wollte eine Hilfs-Aktion starten (habe ich dann doch dankend abgelehnt). Letztlich haben wir tatsächlich innerhalb einer Woche eine hübsche, kleine Wohnung zur Zwischenmiete gefunden - zentral gelegen und mittlerweile auch nestbautechnisch aufgerüstet. Ein ganz schöner Kraftakt! Entsprechend freue ich mich jetzt auf gemächliche Stunden. Ich werde die kommenden Tage (oder Wochen?), die mir noch alleine bleiben, mal versuchen gar nix zu tun. Zumindest nix, das irgendwie auch nur anstrengend aussehen könnte. Auch hier wird es also ruhig werden... Ich hoffe, ihr versteht. 

Im neuen Jahr melde ich mich, wann genau auch immer, dann mit meiner neuen Assistentin und wir versprechen schon jetzt den Fokus nicht auf Babybrei zu legen! 

Bis dahin, habt eine schöne Zeit und kommt gut in 2014 an!
Isabel